Mazal tov ISRAEL

 

Im Jahre 2017 erlebten und feierten wir höchst besondere und historisch sehr bedeutsame Jahrestage in der Geschichte Israels. So den 120. Jahrestag des 1. Zionistischen Kongresses in Basel, den 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung, den 50. Jahrestag der Wiedervereinigung Jerusalems und letztendlich am 29.Nov. den 70. Gedenktag der Abstimmung in der UNO zur Resolution 181 über die Teilung Palästinas in einen  jüdischen und einen arabischen Staat. 33 Nationen stimmten dafür, 13 dagegen und 10  Nationen enthielten sich. Die Resolution war damit angenommen und der Weg zur Bildung eines souveränen jüdischen Staates geöffnet. Die stärkste Resonanz löste in der Welt jedoch die  Rede von US-Präsident Donald Trump aus, als er am 6. Dez. offiziell Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte und verkündete, auch die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Natürlich folgte kurz darauf eine Abstimmung in der UN-Vollversammlung und tatsächlich stimmten 128 der 193 UN-Mitgleidstaaten, darunter auch Deutschland, die Schweiz und Österreich,  dafür, dass die USA die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels zurücknehmen soll. 35 Länder enthielten sich, aber, neben der USA und Israel, stimmten immerhin weitere 7 Länder dagegen. 3 Tage zuvor war eine entsprechende Resolution auch schon im UN-Sicherheitsrat durch das Veto-Recht der USA abgelehnt worden, worauf Danny Danon, der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen,  forderte, dass nun die Zeit für alle Länder der Welt gekommen ist, Jerusalem als die Hauptstadt des jüdischen Volkes und des Staates Israels anzuerkennen. Auch Benjamin Netanjahu hegt keinen Zweifel daran, dass andere Staaten den amerikanischen Beispiel folgen  und dann auch ihre Botschaften folgerichtig nach Jerusalem verlegen werden.

Was für den Grossteil der Welt ein Ärgernis ist, war für Israel ein Freudentag und ein Vorab-Geschenk zum Höhepunkt in diesem Jahr. Am 19.April (5.Ijar) oder am 14. Mai nach unserem Kalender feiert Israel den 70. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung von David Ben Gurion und damit seinen 70. Geburtstag.

Laßt uns nun verstärkt für den Frieden Jerusalems und dafür beten, dass unser HERR dem US-Präsidenten Donald Trump den Mut schenkt, nun auch den 2. Schritt zu wagen und er noch in diesem Jahr, als Geburtstagsgeschenk für Israel, die US-Botschaft nach Jerusalem verlegt.